Eintritt: Kreuzgang 0,50 €
Führung: keine
Hotel: im Ort
Café/Restaurant: im Ort
Info: Klostershop, aber geschlossen
Souvenirs: Klostershop, aber geschlossen
Lage: Das Ritterstift liegt in Bad Wimpfen im Tal, ca. 15 km von Heilbronn entfernt
Anfahrt: parken davor

Von der Altstadt Bad Wimpfen auf dem Berg blickt man auf den Ort im Tal, das Ritterstift lugt hinter hässlichem Industriegebiet am Fluss und einer Tankstelle hervor (die ist aber der einzige Ort, an dem man nach 20 Uhr noch eine Flasche Bier kaufen kann - das dann aber das leckere Tanne- zäpfle-Bier aus dem Schwarzwald).
Wenn man am nächsten Tag aus gleissendem Sonnenschein die Stifts- kirche betritt, ist alles erst mal finster. Ausser der romanischen Westfassade ist St Peter gotisch, dunkler Stein mit einigen erhaltenen Fresken und einem schönen Taufstein. Umso überwältigter ist man, wenn man von hier in den justifyfiller





filigranen, leuchtenden Kreuzgang kommt! Zarte Wand- malereien, kleine Heiligennischen und zahlreiche Grabplat- ten. Ähnlich warm wie in Wissembourg sind die Farben, die die Sonne aus dem rotem Stein der gotischen Bögen und der rauhen Holzdecke zusammenmischt, im grünen Hof plätschert ein Brunnen, die Arkaden haben die unter- justifyfiller
schiedlichsten Kapitelle. Und beinahe wäre ich in diesen Genuss gar nicht gekommen: Im Internet ist nicht angezeigt, dass der Kreuzgang nur bis 11.30 Uhr öffentlich zugänglich ist, danach steht er den Gästen des Mal- teserstiftes zur Verfügung und so habe ich um 13 Uhr an verschlossener Türe gerüttelt.
Also habe ich an der Rezeption des Stiftes geklingelt, die reizende Dame wollte natürlich nicht, dass ich 150 km umsonst gefahren bin und hat mich in den Kreuzgang geführt. Und als ich völlig begeistert zurückkam, hat sie mir auch noch die Tür zum Garten aufgemacht, in dem ich mich dann in aller Ruhe aufhalten konnte. Der Garten ist wunderbar: ein kleiner Teich mit einer Gans, Apfelbäume, Sitzecken, Blumen. Und die schönsten Wirt- schaftsgebäude, manche stimmungsvoll verfallen, andere proper gepflegt, ein überdachter Gang mit Skulpturresten, rosenbewachsene Mauern, justifyfiller





barocke Wohngebäude. Was von aussen einschüch- ternd und erhaben wirkt, entpuppt sich von hier dann wunderbar lebendig und einladend. Fast ungern bin ich irgendwann gegangen.
Die Kirche aussen ist überbordend gotisch verziert, unter zahlreichen phantasievollen Skulpturen befindet sich justifyfiller
auch eine der wenigen noch erhaltenen skandalösen "Judensäue" - eine Replik am Ort, das Original befindet sich im Historischen Museum im Spital in Bad Wimpfen. Als Zeitdokument ist es vielleicht OK, dass man sie dort an der Wand lässt, aber ich finde, es müsste eine erklärende Tafel darunter angebracht werden - kommentarlos finde ich nicht gut.

Fazit: Tolle Anlage, insbesondere natürlich der Kreuzgang und der Kloster- garten. Das Stift kann locker mit den vielen grossartigen Gebäuden in Bad Wimpfen mithalten, aber unbedingt beim Besuch auf die Öffnungszeiten des Kreuzgangs achten!

Geschichte: Das Kloster Bad Wimpfen im Tal liegt auf den Fundamenten eines Römerkastells, vielleicht wurde die erste Kirche über dem ehemaligen justifyfiller





Heiligtum errichtet; vermutlich bereits im 7. Jhrd. 965 ist das Kloster erstmals als Besitz des Bistums Worms ge- nannt, zu dieser Zeit wird es in ein weltliches Ritterstift umgewandelt; kurz darauf wird es von den Ungarn geplündert und zerstört. Der Wiederaufbau erfolgt nach dem Vorbild der Pfalzkapelle zu Aachen.
justifyfiller
Im 13. Jhrd wird von sittlichem Niedergang des Klosters berichtet, Dekan Richard von Deidesheim leitet eine Reform ein und lässt die mittlerweile ebenfalls verfallene Kirche gotisch umbauen.
Die Vogtei über das Stift gelangt nun an das Reich; St Peter bleibt bis 1802 reichsunmittelbar und kommt 1803 an Hessen. In der Folge werden die Stiftsgebäude verkauft, die Kirche am Ende des Jahrhunderts restauriert. Von 1947 bis 2006 ziehen die vertriebenen Mönche der Abtei Grüssau in das Stift, ab 2008 gehört es dem Malteserorden.

Link: http://www.kloster-bad-wimpfen.de/index.php?id=4

Ausflüge in die Nähe: Stauferpfalz Bad Wimpfen (1km), Schloss Horneck (7km), Bergkirche Heinsheim (9km), Burg Guttenberg (11km), Burg Hornberg (13km), Johanneskirche (17km), Burg Weibertreu (17km), Burg Stettenfels (28km), Ravensburg (31km), Schloss Zwingenberg (32km), Festung Dilsberg (37km), Wasserschloss Menzingen (38km), Burg Hirschhorn (40km), Kloster Maulbronn (47km), Hinterburg (49km), Neckarsteinach Mittelburg (49km), Burg Schadeck (49km), Burg Freienstein (50km)