sterrenberg
Eintritt: keiner
Führung: auf Anfrage
Hotel: keines
Cafe/Restaurant: vorhanden
Info: DINA4 Blatt das kurz die Geschichte der Burg zusammenfasst
Souvenirs: 1, 2 im Restaurant ausgestellte Miniaturritter und Kanonen...

Lage: Burg Sterrenberg liegt auf der rechten Rheinseite in Kamp-Bornho- fen, ca. 42 Kilometer hinter Rüdesheim
Anfahrt: man fährt mit dem Auto eine Waldstrasse hinauf, und kann rela- tiv nah an der Burg parken (auf halber Strecke zwischen Burg Sterrenberg
und Burg Liebenstein, zu beiden Burgen je ca. 3 Minuten Fußweg gemäßigt bergauf)

Viel zu erleben gibt es auf Burg Sterrenberg nicht. Man kann einmal rund um den Bergfried schlendern, im mit gepflegten Gras bewachsenen Burghof befinden sich recht eindrucksvolle Reste eines alten Kamins im Felsen.
Alles in allem macht die Burg einen sauber aufgeräumten, pedantisch ge- pflegten Eindruck, gibt einem aber weder das Gefühl "in verfallenen Ruinen zu wandeln" noch sich in einer authentisch wiederhergestellten Umgebung
zu befinden. Um es esoterisch zu sagen "es kommt einfach nichts rüber"...
Eindrucksvoll ist jedoch die Streitmauer, die gegen Burg Liebenstein ge- richtet ist.
An ihr kann man schön erkennen, wie mächtig einst die Verteidigungsan- lagen waren, und wenn man drei, vier Mal durch das Tor schreitet nimmt man doch noch etwas "Stimmung" mit...

weiter


         

                            carolinas castle collection
burg sterrenberg





sterrenberg
Die Restaurantterrasse ist sehr schön gelegen, und der über eine kleine Treppe zu erreichende "Eulenhorst" (ein Turmrestchen mit niedriger Brüs- tung) zauberhaft. Das Personal war OK.

Fazit: Wenn man eh in der Gegend ist, oder in schöne Umgebung etwas essen oder trinken möchte, ist der Besuch keine Enttäuschung. Ansonsten gibt es keinen zwingenden Grund für eine Besichtigung.

PS: Als ich am Abend nach diesem Ausflug am PC saß und die Bilder der Digicam sortierte, bemerkte ich auf einem Bild einen orangeroten Schleier vor der Mauer, der eine sehr merkwürdige Form hatte. Wie der Geist einer orangenen Riesenratte oder so, mit grünem Auge, filigraner Ohrmuschel und geöffneter Schnauze.
Nein, natürlich habe ich das nicht "gefakt". Wäre wahrscheinlich ein Kinder- spiel, aber warum sollte ich? Und wenn, dann würde ich es nicht unter dem Ritter ohne Kopf, dem schwarzen Henker oder einem Höllenhund tun. Man hat ja so seine Ansprüche...
Anyway, die Vernunft sagt, ein Lichtreflex o.ä. und ich bin geneigt, dem zuzustimmen. Aus Spaß habe ich das Bild an www.gespensterweb.de ge- schickt (eine sehr amüsante Seite, die ich irgendwann mal beim Surfen über einen Link über einen Link über einen Link entdeckt hatte). Dort gibt es neben "authentisch verbürgten" Fotos von Gespenstern auch eine Rub- rik, in der User ihre "Gespensterfotos" ausstellen können.
Ehrlich, bei den meisten "Gesichtern im Feuer" konnte ich unter Aufbietung aller mir gegebenen Phantasie nie ein Gesicht entdecken, und die "mysteri- ösen Nebel" sahen für mich aus wie "rauchender Fotograf ist zu beschäftigt um die Kippe aus der Hand zu legen..." (Hm, wer allerdings raucht im Köl- ner Dom???)

weiterzurueck


   

                              carolinas castle collection

burg sterrenberg





sterrenberg
Man ist bei gespensterweb wohl aber offensichtlich der kurzsichtigen Mein- ung, es gäbe keine geisterhaften Riesenratten; auf jeden Fall habe ich es nie bis in die Galerie geschafft.

Geschichte: Burg Sterrenberg wurd erstmals 1034 als Reichsburg er- wähnt. 1195 kam sie als Lehen an die Herren von Bolanden.
Nach deren Aussterben im 13. Jahrhundert besassen die Grafen von Katz- enelnbogen Burg Sterrenberg, bis der Erzbischof von Trier 1320 nach lan- ger Auseinandersetzung Besitzer wurde.
Im 15. Jahrhundert war Burg Sterrenberg bereits baufällig, und wurde 1568 als "unbewohnbar" erklärt.
Bis 1806 blieb sie kurtrierisch, bis 1866 nassauischer und schliesslich preussischer Staatsbesitz bis 1945. Heute ist Burg Sterrenberg im Besitz des Landes Rheinland Pfalz.

Links: http://www.burg-sterrenberg.de/de/home.htm
http://www.burgen-rlp.de/burgen/13_sterr/main_b13.htm

zu den burgenzurueck


   

                              carolinas castle collection

burg sterrenberg